Bildergalerie

mit Fotos aus vielen Bereichen der Natur

Inachis io
[url=https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/Inachis_io2.php][img]https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/tn_Inachis_io2.jpg[/img][/url] [url=https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/Inachis_io_Raupe.php][img]https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/tn_Inachis_io_Raupe.jpg[/img][/url] [url=https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/Inachis_io_Puppe.php][img]https://www.cecidologie.de/cpg16x/albums/gallery/tn_Inachis_io_Puppe.jpg[/img][/url] 

Das Tagpfauenauge (Inachis io) kommt in Europa, außer im Norden und Teilen der iberischen Halbinsel und Griechenland, und in Asien bis nach Japan vor. Man findet in verschiedenen Lebensräumen, wie z.B. in und in der Nähe von lichten und sonnendurchfluteten Wäldern, aber auch in Parks und Gärten bis in eine Höhe von 2500 m. Flugzeit ist von Juni bis August und nochmal von August bis Oktober in zwei Generationen. Die Weibchen legen 50 bis 200 Eier auf der Unterseite der Blätter von sonnig oder höchstens halbschattig stehenden Futterpflanzen ab. Diese Pflanzen müssen luftfeucht und windgeschützt stehen. Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von der Großen Brennnessel (Urtica dioica), aber auch von anderen Brennnessel-Arten, oder auch seltener vom Echten Hopfen (Humulus lupulus). Sie verpuppen sich nach ca. 3-4 Wochen an vertrockneten Stängeln oder ähnlichem. Die Falter überwintern in leicht feuchten und geschützten Winterquartieren, wie zum Beispiel Höhlen, Kellern oder auch in Tierbauen. Nach der Überwinterung können die Falter bereits von März bis Mai beobachtet werden.

Inachis io



Das Tagpfauenauge (Inachis io) kommt in Europa, außer im Norden und Teilen der iberischen Halbinsel und Griechenland, und in Asien bis nach Japan vor. Man findet in verschiedenen Lebensräumen, wie z.B. in und in der Nähe von lichten und sonnendurchfluteten Wäldern, aber auch in Parks und Gärten bis in eine Höhe von 2500 m. Flugzeit ist von Juni bis August und nochmal von August bis Oktober in zwei Generationen. Die Weibchen legen 50 bis 200 Eier auf der Unterseite der Blätter von sonnig oder höchstens halbschattig stehenden Futterpflanzen ab. Diese Pflanzen müssen luftfeucht und windgeschützt stehen. Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von der Großen Brennnessel (Urtica dioica), aber auch von anderen Brennnessel-Arten, oder auch seltener vom Echten Hopfen (Humulus lupulus). Sie verpuppen sich nach ca. 3-4 Wochen an vertrockneten Stängeln oder ähnlichem. Die Falter überwintern in leicht feuchten und geschützten Winterquartieren, wie zum Beispiel Höhlen, Kellern oder auch in Tierbauen. Nach der Überwinterung können die Falter bereits von März bis Mai beobachtet werden.

Rate this file (No vote yet)